Der Schlüssel liegt in Ihrem Unternehmen

 

Besonders weibliche Nachwuchsführungskräfte sind ein entscheidender Faktor für nachhaltigen Unternehmenserfolg – und oftmals unterrepräsentiert. Qualifizieren Sie Ihre weiblichen Talente und stellen Sie die Weichen für ein nachhaltiges Personalmanagement – die Führungskräfteschmiede unterstützt Sie durch einen ganzheitlichen und modularen Ansatz:

 

•    Organisationsberatung und Schulung für KMU zur Schaffung von Strukturen für ein zukunftsfähiges Personalmanagement
•    Qualifizierung und Coaching weiblicher Nachwuchsführungskräfte zum Aufbau und zur Stärkung von Führungskompetenzen



Die Führungskräfteschmiede. Ihr Nutzen auf einen Blick:


  • Individuelle Qualifizierung für weibliche Nachwuchsführungskräfte im Mittelstand
  • Professionelle Organisationsentwicklung und bedarfsorientierte, unternehmensspezifische Lösungen
  • Motivierte Führungskräfte und leistungsfähige Teams
  • Nachwuchssicherung für Schlüsselpositionen und Fachkräfte
  • Verstärkte Bindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an das Unternehmen
  • Steigerung der Arbeitgeberattraktivität im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein kostenfreies Vorgespräch. Die Projektreferentinnen Elisabeth Schaper und Madlen Fidorra beraten Sie gern!

 

Kontakt

KWB e. V./Die Führungskräfteschmiede

Haus der Wirtschaft

Kapstadtring 10

22297 Hamburg

E-Mail: fuehrungskraefteschmiede@kwb.de 

Tel.: 040 334241-431 oder -432

www.fuehrungskraefteschmiede.de

 

 

Haben Sie Fragen zu Elternzeit, Elterngeld oder Wiedereinstieg?
Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Email!
Tel.: 040 334241-444
 
Kundenbetreuung: Christiane Herzig
 
Besuchen Sie uns auch auf Facebook!
 

CORONA AKTUELL
Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus in Hamburg finden Sie hier https://www.hamburg.de/faq-corona/



Das Projekt "Worklife" wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF und von der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.